Montag, 1. August 2016

Wochenend-Nähereien

War das schön, gestern: Nichts zu tun außer Nähen. Gern hätte ich schon an meinem neuen Projekt weitergearbeitet, leider war das Vlies noch nicht da. Alles andere hätte gepasst. So habe ich an einem Geschenk gearbeitet, dass ich am Wochenende brauche, über das ich aber noch nichts erzählen kann, Bee Germany Blöcke für den Juli auf den letzte Drücker fertig gemacht und aus einem Probeblock wollte ich die ganze Zeit schon ein Kissen machen, der Block war zu schön um nicht weiter bearbeitet zu werden. Und es hat sich wirklich gelohnt, das Kissen ist schön geworden.

Wenn ich Kissen nähe, sind die Kultüren nicht weit. Auch in diesem Jahr sind die Munich Modern Quilter wieder dabei. Traditionell in der Stephanuskirche in München. Am 22. und 23 Oktober stellen wir aus. Es wird wieder einen Quilt zu gewinnen geben und wir freuen uns schon sehr, sehr, sehr auf die 2 Tage voller netter Gespräche, Fachsimpelei und Vorführungen. Ich seh mein Kissen schon in meiner Vorstellung auf der ersten Bankreihe, den ganzen Raum gefüllt mit unseren Quilts, auf den Bänken und an der Brüstung der Empore. Hach, das wird schön!




Samstag, 30. Juli 2016

Sunday Morning Quilt als Bee Germany Projekt

Da ist er nun, mein Bee Germany Quilt, den ich nach der Anleitung aus dem Buch "Sunday Morning Quilts" von Amanda Jean Nyberg aka Crazy Mom Quilts genäht habe. Vielen Dank, Ihr lieben, für Eure Hilfe, ich bin sehr glücklich mit meinem neuen Quilt!

Das ist nicht mein erster aus diesem Buch. Vor zwei Jahren war es der Scrappers Delight, den ich auch schon mit dem Bee Germany genäht habe (und in Bees Delight umgetauft habe). Unter dem schlafe ich zur Zeit und er ist noch immer mein absoluter Lieblingsquilt.

Ich wollte dieses Mal wieder aus meinem Stoffvorrat nähen, ich habe wirklich viele Stoffe schon sehr lange und weiß manchmal gar nicht mehr, warum ich mir den einen oder anderen gekauft habe. Die vertikalen grauen Streifen sind dagegen recht neu, als ich anfing Stoffe zu kaufen, war Grau noch nicht so mein Ding. Der Geschmack ändert sich eben und ichhabe mir längst vorgenommen nicht mehr nur für irgendwann einzukaufen, sondern ganz gezielt für ein Projekt. So weit der Plan.

In der letzten Woche nun habe ich den Quilt im Büro dabei gehabt und auf eine freie Mittagspause mit schönem Wetter gewartet, um zu fotografieren. Der Quilt ist ein bisschen zu groß für mein Bücherregal und ich mag das Licht draußen so gern. Auf dem Vorplatz der Stephanuskirche gibt es dieses Mäuerchen und die Einzäunung der Bäume und die Bänke, also gute Vorraussetzungen für schöne Fotos. Viele kennen das ja schon von den Fotos zu den Kultüren. Apropos: die Vorbereitungen zur nächsten Ausstellung laufen schon, dazu bald mehr.












Sonntag, 12. Juni 2016

Ein neues Projekt!

Diesen Quilt habe ich mir ausgesucht aus einem Buch, das ich sehr mag, mit einer Menge Quilts, die mir gut gefallen. Eine so große Trefferquote habe ich bei Büchern nicht oft. Aber zuerst einmal dieser hier: Origami Garden von John Adams. Die Stoffe habe ich über einen längeren Zeitraum gesammelt und bin im Farbschema schon ziemlich genau an der Vorlage. Allerdings habe ich das Grün gegen Türkis getauscht. Den Hintergrundstoff habe ich zusammen mit Verena bei Quilt&Textilkunst ausgesucht und bin sehr glücklich damit.

"Nähst Du den Quilt für dich?" hat mich meine Tochter gefragt. Das hat mich ins Grübeln gebracht, ehrlich und komisch, oder? Ich nähe eigentlich jeden Quilt für mich. Auch die, die ich für andere nähe. Ich will wissen, ob ich es kann, ob ich herausbekomme, was ich mir vorgestellt habe und ich genieße die Zeit des Entstehens. Das ist Entspannung für mich. Ohne jetzt philosophisch werden zu wollen, ist ein Quilt nähen, immer eine kleine Reise. Eine Reise zu mir.

Dazu passt die Art, wie ich nähe. Gerade bei diesem kann ich gut erklären, was ich meine. ich könnte, um rational zu arbeiten, jede Menge Half-Square-Triangles nähen und dann die Flying Geese. Daraus dann die einzelnen Blöcke. Aber ich mag das so nicht tun. Auch, wenn es mich schneller zum Ziel brächte. Ich lasse es langsam angehen. Block für Block, damit ich sehe, was entsteht und zwar von Anfang an. So mache ich es und Ihr? Stück für Stück oder zeitsparend, erzählt mal!





Montag, 30. Mai 2016

Mein BeeGermany Quilt Top

Am Sonntag ist es fertig geworden. Die Munich Modern Quilter hatten ihr monatliches Treffen und ich hatte meine Bee Germany Blöcke dabei. Wir nähen in einem großen, hellen Raum der Stephanuskirche in München, mit viel Platz zum Auslegen und arrangieren, zum zurücktreten und alles noch mal aus der Entfernung anschauen. Und so habe ich versucht, meine Blöcke ausgewogen zu arrangieren, oftmals Kleinigkeiten, die ich nur selber sehe, verändern dann noch mal das Layout. Aber auch der gute Blick von Verena hat geholfen das Top fertig zu bekommen.
Verena ist es übrigens auch, die den Bericht vom letzten Treffen schreiben wird. Von Zeit zu Zeit mal rüberzuschauen, ob es schon was zu lesen und sehen gibt, lohnt sich also auf jeden Fall.


Auf ein paar wenige Blöcke warte ich noch. Ich bin mir aber schon sicher, dass der Quilt nicht größer werden soll, als er im Moment ist (165 x 165 cm). Ich mag ihn quadratisch und die Größe ist ausreichend. So werde ich mit den restlichen Blöcken eine schöne Rückseite gestalten, die hat der Quilt sehr verdient. Ich glaube, das wird ein echtes Schmuckstück.

Freitag, 27. Mai 2016

Eine Steilvorlage

Ich finde, wenn jemand ein Baby bekommt, kann man als Quilter die Hände nicht mehr stillhalten. So ging es mir zumindest, als ich von einer Kollegin gehört habe, dass sie ein Baby bekommt. Es ist ja ein so schön überschaubares Projekt, schnell zugeschnitten, mit etwas Glück hat man ein Vliesreststück und noch etwas Schönes für die Rückseite. Und so war der Quilt schnell gemacht und ist er nicht zuckersüß?

Allerdings habe ich die Bilder schnell noch in der Frühe gemacht und die sind nicht so, wie sie eigentlich sein sollten. Das muss aber wieder besser werden!






Dienstag, 3. Mai 2016

Der Mai ist mein Bee Germany-Monat

Und dieses Mal wirds wieder ein Quilt aus dem Buch von Amanda Jean Nyberg "Sunday Morning Quilts. So heißt auch gleich der Quilt, der aus Scraps – oder wie bei mir – aus dem Stoffvorrat genäht werden kann. Ich habe Unmengen von hellen, rosafarbenen, gelben und beigefarbenen Stoffen. Da muss ich im absoluten Stoffrausch gewesen sein, nun aber ist  einiges davon abgebaut und über 500 (!!!) Streifen geschnitten. Meine Bee-Ladies haben sich zum Glück bereit erklärt jede 4 Blöcke zu nähen, die sind zum Glück  nicht schwer und gehen sehr schnell. Allerdings brauche ich 72 Blöcke, kann also Hilfe gut brauchen. Am Montag sind meine Umschläge zur Post gegangen und in der Zwischenzeit sicher alle angekommen.




Wirklich arg ist, dass ich meinen Flickr-Account nicht mehr nutzen kann. Ich bin rausgeflogen und beim Versuch den wieder herzustellen bin ich nicht weiter gekommen. Mag sein, dass ich einen ganz neuen erstellen muss und alle meine Bilder darin verliere. Und die Kontakte von Menschen von überall her. Beim drüber nachdenken bin ich schon traurig. wenn irgendjemand da draußen Hilfe weiß, oder eine Hotline kennt (die konnte ich nämlich nicht finden, so wie ich überhaupt so gut wie nichtd finden konnte, weil der Support von Flickr ehrlich gesagt unter aller S.. ist), der melde sich bitte. Bis dahin bleib ich traurig zurück.

Mittwoch, 27. April 2016

Ein letztes Mal …





… denn nun ist der Seaside Quilt schon bei seiner Besitzerin. Ich hatte Fotos versprochen, aber die sind schlecht. Leider! Das Wetter war einfach nicht gut genug (also es hat geschneit!) um nach draußen zu gehen und der Quilt ist zu groß (160 x 220 cm) um ihn im Haus zu fotografieren. So blieb mir nur das Treppenhaus zu meinem Büro und das war, eben wegen des schlechten Wetters, dunkel. Ich habe versucht alles aus meinem Photoshop herauszuholen und nun muss ich eben mit diesen Fotos vorlieb nehmen. Aber es ist ein schöner Quilt! Und er ist sehr gut angekommen bei meiner Auftraggeberin und ich hoffe, sie liebt ihn und freut sich daran.


Am letzten Sonntag hat dann wieder der MMQ genäht, gelacht, Kaffee getrunken, geschneutzt, zugeschnitten – und natürlich geratscht. Schön wars! Schaut doch mal rüber auf die MMQ-Seite!

Mittwoch, 20. April 2016

Erst mal nur ein Bild

Gestern abend, sehr spät, bin ich mit dem Annähen des Bindings fertig geworden und heute früh habe ich nur schnell den Quilt auf dem Flur liegend, ein Foto gemacht. Ich habe 7 Meter und 80 Zentimeter Binding angenäht. Ja, der Quilt ist groß! Ich weiß noch gar nicht, wo ich ihn fotografieren kann. Vielleicht am kommenden Wochenende beim MMQ-Treffen.

Oh dieser Quilt. Ich freue mich so ihn genäht zu haben. Es war meine erste Paper Piecing Arbeit für mich selbst. Und dann das Quilting! Den Musterstreifen habe ich nur dezent gequiltete mit ein paar Straight lines in der Naht. Die unifarbenen Teile dann im Free Motion. Ich hatte große Befürchtungen, dass das mit einer normalen Nähmaschine nicht machbar ist, aber es ging relativ leicht. Was für ein Glück, dass ich einen großen Arbeitstisch habe, das macht es sicherlich leichter allein das Gewicht des Quilts darauf ablegen zu können.

Hier also erst einmal nur ein Foto, weitere folgen sicher nach dem Wochenende und dann geht der Quilt in gute Hände. Zum Glück habe ich genung Zeit bekommen um in Ruhe nähen zu können. Ich finde, es hat sich gelohnt.


Montag, 28. März 2016

Gelb-Grau-Blau ...

... Und Braun ist auch noch dabei. Mit einem Rhombenlinieal habe ich die Stoffe, die ich über eine ganze Zeit hinweg gesammelt habe, zugeschnitten. Das ging schnell aber war nicht unbedingt einfach, weil das Lineal immer ein bisschen hin- und hergeschwommen ist. Trotzdem haben die meisten Ecken gut zusammen gefunden. Ich wollte ein einfaches Muster, weil ich in jeden der Stoffe verliebt bin und die Stoffe sollten für sich wirken. Es sind ja auch Halbleinen dabei, sodass die Stoffe nicht nur zum Schauen, sondern auch zum Fühlen etwas Besonderes sind. Das Quilting im leichten Wellenmuster bringt beides gut zur Geltung. Über die Rückseite ist nicht viel zu erzählen, sie ist aus dem Schriftstoff von IKEA, aus dem ich schon lange einmal eine Rückseite machen wollte. Hier passt er, wie ich finde, richtig gut.




Dienstag, 16. Februar 2016

Das war ein toller Sonntag!

Die MMQ – Munich Modern Quilters – haben sich am letzten Sonntag zum zweiten Mal in diesem Jahr getroffen. Für mich sind das immer die schönsten Sonntage, von 11 Uhr an bis 17 oder 18 Uhr sitzen wir zusammen im Gemeindesaal der Stephanuskirche in München und nähen. Wir haben uns immer zu zeigen, was wir seit dem letzten Treffen genäht haben oder es hat jemand ein neues Buch oder eine Patchworkzeitschrift dabei, die wir anschauen und besprechen können.
Natürlich ist auch immer spannend, woran die anderen gerade arbeiten. Ich überlege mir immer, was ich nähen kann und  trotzdem genug Freiheit zum Reden lässt, also etwas, was nicht ganz so viel Konzentration braucht. Deshalb war klar, dass mein Seaside Quilt zuhause bleiben musste. Ich hab eh ein bisschen Abstand gebraucht und deshalb die Stoffe mitgenommen, die ich schon seit einiger Zeit gesammelt habe. Bei Quilt & Textilkunst habe ich mir im letzten Jahr ein neues Lineal zum Romben schneiden gekauft und so habe ich die Hälfte der Zeit mit Zuschneiden verbracht. Und das ist geflutscht! Am Abend bin ich mit schon drei Msterstreifen nach Hause gefahren.

Aber dann am Montag! Mir hat meine Hand weh getan. Ich glaube, ich habe vor lauter quatschen nicht gemerkt, dass ich mal 'ne Pause hätte machen sollen! Nun sitze ich da mit Schmerzgel und -Tablette und einem Elastikverband. Für diese Woche ist erst mal Schluss mit Nähen. Und mit Stricken! Ich hoffe, das wird schnell wieder gut! 


 Wer Lust hat mehr über unser Treffen zu lesen und zu schauen, woran alle anderen gearbeitet habe, wechsle bitte rüber zu http://munichmodernquilters.blogspot.de/ . Viel Spaß beim Bilder schauen!